„Vini“ – ein Familienmensch

Serie (5): Der Mensch hinter dem Fußballer / Diesmal: Vincenzo Accursio

Er stand als Junge selbst im Fanblock der Borussia im Ellenfeld-Stadion, hat in der Jugend schon das Trikot der Borussia getragen, ehe er nach Saarbrücken ging. Auch sein Vater hat sich im Ellenfeld engagiert. Insofern war sein Wechsel zur Borussia im Sommer 2019 eine echte Heimkehr. Und der 19jährige sorgte gleich für Furore: In allen 22 Spielen der wegen Corona abgebrochenen Saison stand er auf dem Platz, wurde mit 9 Treffern gleich interner Torschützenkönig. Sein Vorname ist Programm: Vincenzo, der Sieger, der Eroberer. Für die sportliche Entwicklung hat er, wie er selbst sagt, Trainer Björn Klos viel zu verdanken, viel bedeutet ihm aber auch die totale Unterstützung der Familie. Das spürt man ganz deutlich in den Einblicken, die der Student des Bauingenieur-Wesens im fünften Teil unserer Serie „Der Mensch hinter dem Fußballer“ in seine Welt außerhalb des grünen Rasens gibt.

  • Was ist für Dich die wichtigste Erfindung in der Menschheitsgeschichte?

Das Internet. Es ist einfach erstaunlich, was man damit alles machen kann. Es erleichtert uns so viel!

  • Wenn Du eine Zeitreise unternehmen dürftest – in die Vergangenheit oder in die Zukunft? Warum?

Eigentlich weder noch! Denn die Vergangenheit kann man nicht mehr ändern, und die Zukufnt bestimme ich selbst. Jedoch würde mich interessieren, wie lange man in Zukunft noch eine Maske tragen muss 😊!

  • Welche große Persönlichkeit aus der Geschichte – egal ob schon tot oder noch lebend – würdest gerne einmal kennenlernen? Warum?

Albert Einstein, um ihn zu fragen, ob er für mich einmal die Zunge rausstreckenkann!

  • Was ist Dir im Leben am Wichtigsten?

Ganz klar meine Familie!

  • Welchen Lebenstraum hast Du?

Auf jeden Fall gesund bleiben und meine Familie glücklich und stolz machen.

  • Welches Ereignis ist für die Menschheit das Einschneidenste gewesen?

Die Entdeckung der Elektrizität.

  • Wen bewunderst Du? Warum?

Ich bewundere jeden einzelnen meiner Familie, denn jeder von ihnen hat ein großes Herz, und die Familie steht bei allen an erster Stelle. Jeder hilft dem anderen, man unterstützt sich untereinander. Das bewundere ich sehr und bin froh, ein Teil davon zu sein.

  • Was bedeutet Heimat für Dich?

Liebe, Herzlichkeit, Geborgenheit, Familie.

  • Was haben Deine Eltern Dir mitgegeben?

Ein großes Herz, Ehrlichkeit, Respekt, Fürsorglichkeit und sehr viel Liebe!

  • Welche Werte sollen wir unseren Kindern weitergeben?

Ein großes Herz, Ehrlichkeit, Respekt, Fürsorglichkeit und sehr viele Liebe!

  • Wenn Du alle Macht der Welt hättest – was würdest Du am liebsten verändern?

Ich würde mit dieser Macht armen und hungernden Menschen helfen. Denn ich denke, auch sie sollen die Möglichkeit auf ein glückliches Leben haben!

  • Was würdest Du mit einem Millionen-Gewinn machen?

Ich würde das Geld sinnvoll anlegen, so dass es sich vermehrt. Mit dem vermehrten Geld würde ich (wie oben beschrieben) armen Menschen helfen. Den Rest würde ich unter meiner Familie aufteilen.

  • Welche Entscheidung war bisher die beste in Deinem Leben?

Meine Freundin kennenzulernen.

  • Für welche drei Dinge bist Du in Deinem Leben am dankbarsten?

Für meine Familie, meine Freundin und meine Freunde, denn sie haben mich zu dem gemacht, der ich heute bin.

  • Wenn Du einen Tag in Deinem Leben wiederholen könntest – welcher wäre das und warum?

Ich würde einen Tag wählen mit meinen beiden verstorbenen Opas und würde so viel Zeit wie möglich mit ihnen verbringen.  

  • Wenn Du einem kleinen Kind einen Rat geben könnest für sein Leben, welcher wäre das?

Hab ein großes Herz und sei immer du selbst!

  • Wie, denkst Du, sieht Dein Leben in zehn Jahren aus?

Glücklich mit meiner eigenen Familie!

  • Was war Dein Lieblingsfach in der Schule?

Ganz klar: Sport.

  • Für welche(s) Ding(e) hast Du Dich in Deiner Kindheit begeistert und hast Dir die Begeisterung bis heute erhalten?

Natürlich Fußball!

  • In welcher Sache würdest Du Dich gerne richtig gut auskennen?

Im Thema Mensch!

Vielen Dank, Vincenzo Accursio, für die Beantwortung der Fragen! (-jf-)

1 Kommentar

  1. SENECA sagte einmal:
    Nicht weil die Dinge unerreichbar sind,
    wagen wir sie nicht –
    weil wir sie nicht wagen,
    bleiben sie unerreichbar.
    Also Borussia, wagen wir das scheinbar Unerreichbare!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*