Ellenfeld-Sanierung: Stellungnahme des Borussen-Vorstands

Wir, der Vorstand von Borussia Neunkirchen, insbesondere die Herren Alexander Kunz und Gunther Persch, sehen uns seit Monaten Verleumdungen und falschen Unterstellungen bezüglich der Sanierung des Ellenfeld-Stadions ausgesetzt. Deshalb möchten wir uns hier und heute auf unserer vereinseigenen Seite dazu äußern und Richtigstellungen vornehmen.

Die Herren des Vorstands, Alexander Kunz und Gunther Persch haben an keiner Stelle und zu keiner Zeit folgende Aussagen getroffen:

  1. Dass es keine Gespräche mit der Stadt Neunkirchen gegeben habe und gebe.
  2. Dass der Vorstand mit dem Abriss von Block 5 einverstanden sei.
  3. Dass der Vorstand den ersten Entwürfen der Stadt zugestimmt habe.

Wenn behauptet wird, dass diese Aussagen getätigt worden seien, dann entspricht das nicht der Wahrheit – wir müssen uns von niemandem der Lüge bezichtigen lassen!

Richtig dagegen ist:

  1. Wir sind und waren in die Gespräche mit der Stadt im Bezug auf die Sanierung des Ellenfeld-Stadions involviert und mit eingebunden.
  2. Wir behandeln diese Sondierungsgespräche mit der notwendigen Verschwiegenheit und Vertrautheit.
  3. Für den Vorstand der Borussia steht an oberster Stelle ein zukunftsorientiertes Sanierungskonzept, das es uns ermöglicht, auch in den kommenden Jahren Fußball zu spielen, unserer Jugend und unseren Mitgliedern eine Heimat zu bieten – das alles, und das ist am Wichtigsten – zu finanzierbaren Konditionen.

Wir alle lieben unser Ellenfeld-Stadion und werden versuchen, gemeinsam mit der Stadt ein Konzept zu entwickeln, das für alle Beteiligten einen Gewinn darstellt. Die Versuche einiger Personen, zwischen der Stadt Neunkirchen und der Borussia Unfrieden und Zwistigkeiten zu stiften, sind deshalb nicht zielführend und werden auch nicht gelingen.

Da wir nur unseren Mitgliedern Rechenschaft schulden und nur dem Interesse und Wohle des Vereins verpflichtet sind, werden wir die Mitglieder der Borussia zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ebenso einladen wie die Stadt Neunkirchen und ihre Vertreter. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage und den damit verbundenen Auflagen ist es natürlich in der Kürze der Zeit sehr schwierig, eine solche Versammlung, die wir auf eine möglichst breite Basis stellen wollen, zu organisieren und durchzuführen. Aber wir arbeiten mit Hochdruck an einem Konzept, um allen unseren Mitgliedern eine zufriedenstellende Lösung anzubieten. Den genauen Termin werden wir auf unserer Homepage, der facebook-Seite und den entsprechenden Printmedien bekanntgeben.

Der Vorstand

Borussia, VfB e.V. Neunkirchen / Saar

4 Kommentare

  1. Sehr gute Stellungnahme! Aber, bei allen notwendigen Sanierungen, reißt bitte nicht die Fankurve bei der Sanierung des Stadions ab, das wäre eine Katastrophe, dann könnt ihr auch gleich alles platt machen! Dieses Stadion ist eine Traditonsstätte und sollte auch erhalten bleiben, unbedingt!

  2. Sollten die Herren Kunz und Persch sich als Ehrenmänner erweisen, für die wir sie unbedingt halten, dann sollte man das irdische und unedle Geplänkel tunlichst unterlassen. Sollten sie solche nicht sein, habt ihr, die solcherlei Beschuldigungen gegen sie äußert, noch immer Gelegenheit genug, sie „in die Wüste zu schicken“. Natürlich könnte es diese oder jene Entscheidung geben, mit denen der Eine nicht und die Andere wohl einverstanden ist. Und dann kann man dàs in friedvoller Atmosphäre innerhalb des Vereines, mit Vorstand und Mitgliedern, Presse, Radio und Fernsehen diskutieren. Wir sollten nicht nur die Kinder, die am REALFUßBALLCAMP teilnehmen, zu Fairness und gutem Miteinander erziehen, sondern auch die Erwachsenen dahingehend ein bisschen „schleifen und schmirgeln.“ Mit vielen Grüßen und Säcken voller Hoffnung, Johannes und Leo

  3. An Klaus Günther Hahn:
    Nach den Plänen der Stadt wird ja am Stadion nichts saniert, die gesamten Zuwendungen werden für den Abriss von Block 5 und den Neubau eines Funktionstraktes mit Gastronomie verwendet. Gelder für die Sanierung des historischen Ellenfeld-Stadions (so der Innenminister bei der 2 Mio.-Übergabe) werden für Abrissmaßnahmen eines Stadionteiles verwendet, der mit Geldern der Stadt in 2016/17 schon teilsaniert wurde. Aber das scheint wohl politisch normal zu sein, die korrekte Bezeichnung im richtigen Leben wäre Perversion!
    Herr Hahn, Sie haben völlig Recht, der Abriss von Block 5 wäre eine Katastrophe und würde unser einzigartiges Ellenfeld kastrieren!
    Prof. Dr. Jens Kelm

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*