Borussia in Namen, Zahlen, Bildern

Acht Spieltage sind in der Schröder Liga Saar gespielt – exakt ein Viertel der Saison ist damit vorbei. Die derzeitige Aussetzung des Spielbetriebs gibt Anlass, eine erste kleine Bilanz zu ziehen. Und die sieht trotz der jüngsten 0:1-Niederlage gegen Bliesmengen-Bolchen gar nicht so schlecht aus! Borussia in Namen, Zahlen, Bildern – ein paar interessante Statistika!

Unser Bild: 22mal Torjubel – Borussias Offensive gehört zur besten der Liga! (Foto: -jf-)

1 In der Zuschauertabelle belegt die Borussia derzeit Platz 1. Dank der zahlreichen Gäste-Fans und insgesamt 475 Besucher im letzten Heimspiel gegen Aufsteiger Bliesmengen-Bolchen stieg der Zuschauerschnitt auf 331 pro Spiel – gegenüber dem Vorjahr eine leichte Verbesserung, denn in der Spielzeit 2019/20 lag der Besucherschnitt nach vier Spielen bei 313. Insgesamt passierten bislang 1327 Besucher (Vorjahr: 1252) die Tore des Ellenfelds. Bliesmengen-Bolchen (307) und die Sportfreunde Köllerbach (298) folgen knapp dahinter auf den Plätzen 2 und 3. Insgesamt besuchten bislang 14.895 Fans die Spiele der Saarlandliga, das sind im Schnitt 216 pro Spiel. Das sind wenige mehr als in der coronabedingt abgebrochenen Spielzeit 2019/20 – da lag der Zuschauerschnitt bei 203 pro Begegnung.

2 Punkte mehr als in der vergangenen Saison hat die Borussia nach 8 Spieltagen der Schröder-Liga Saar auf dem Konto. Vor Jahresfrist lagen die Männer aus dem Ellenfeld mit 13 Zählern auf dem 7. Tabellenplatz.

3 Im fupa.net-Powerranking, der aktuellen Formkurve der Saarlandligisten, wird die Borussia mit 1,41 Wertungspunkten derzeit auf Platz drei eingestuft. Spitzenreiter in dieser Tabelle ist der SV Auersmacher mit 1,77 Zählern vor dem SC Halberg-Brebach (1,48). In diese Formtabelle werden die aus den in den letzten fünf Partien erspielten Punkten, die Tabellenposition des jeweiligen Gegners und die Aktualität mit einbezogen – die Aktualität in der Form, dass die jüngste Partie am stärksten in die Wertung eingeht; jedes länger in der Vergangenheit liegende Spiel „verliert“ im Vergleich dazu jeweils zehn Prozent an Wertigkeit, so dass die fünftletzte Partie nur noch mit 60 Prozent ins Gesamtergebnis einfließt.

Neuzugang Sebastian Cullmann (li.) und Tim Klein (re.) gehören ebenso wie Nyger Hunter mit bislang 3 Saisontoren zu Borussias Top-Torschützen. (Fotos: -jf-)

3 In der Torjägerliste sucht man unter den Top-10 die Borussen derzeit vergeblich. Als außergewöhnlicher Goalgetter konnte sich bisher keiner erweisen. Mit jeweils 3 Treffern sind Sebastian Cullmann, Nyger Hunter und Tim Klein die erfolgreichsten Torschützen im schwarz-weißen Trikot. Elf Spieler haben sich bislang (bei 22 erzielten Treffern) in die Torschützenliste eingetragen – eine ungewöhnlich breite Verteilung. „Das muss kein Nachteil sein“, wertet Trainer Björn Klos die Zwischenbilanz, die zeigt, dass bei den Borussen jeder für ein Tor gut ist! In der Heimtabelle rangiert die Borussia mit 9 Punkten auf Platz 3 – an der Spitze die Sportvereinigung Quierschied (13) und Top-Favorit SV Auersmacher (12), der in 4 Heimspielen noch keinen einzigen Zähler abgab.

4 Torvorlagen – damit hat sich Nyger Hunter bisher als bester Vorbereiter der Borussia erwiesen. Dylan Sodji kassierte mit vier gelben Karten die meisten Verwarnungen, 21mal hielten die Schiedsrichter bislang einem Borussen-Spieler den gelben Karton unter die Nase. Die gelb-rote Karte erhielten Vincenzo Accursio, Julian Flammann und Nyger Hunter.

Mit vier Assists bislang Top-Vorbereiter der Borussia: Nyger Hunter. (Foto: -jf-)

6 Punkte auf fremden Plätzen, 3 mehr als in der letzten Saison zu diesem Zeitpunkt, konnte die Borussia mit den Siegen in Ottweiler-Steinbach (3:0) und Dillingen (2:0) bislang einfahren – macht in der Zwischenrechnung derzeit Platz 6 der Auswärtstabelle.

8 Gegentore – damit gehört Borussias Defensive zu den besten der Liga. Genauso viele Gegentore musste bislang Spitzenreiter SV Auersmacher einstecken. Lediglich Rot-Weiß Hasborn hat mit 7 Gegentoren eine bessere Bilanz – bei allerdings zwei weniger ausgetragenen Spielen. Vor Jahresfrist verzeichnete die Borussia zum gleichen Zeitpunkt bereits die doppelte Anzahl an Gegentoren (16)!

16 Spieler der Borussia fanden bislang in der „fupa.net11der Woche“ Berücksichtigung. Das sind nach 8 Spieltagen fast schon so viele Berufungen wie in der kompletten vergangenen Saison (20). Jeweils gleich vier Borussen wurden nach dem 4:0 gegen Saar 05 am zweiten Spieltag und dem 6:1 gegen den TuS Herrensohr am 5. Spieltag nominiert. Am häufigsten fanden sich bislang Youngster Niklas Allenfort und Kapitän Marco Dahler (je 3 Berufungen) in der „fupa-net.11derWoche“ wieder, zweimal wurden Torhüter Philippe Persch, Tim Cullmann, Sebastian Cullmann und Tim Klein berücksichtigt. Je einmal gehörten Deniz Siga und Nyger Hunter zum Kreis der Auserwählten.

Schon dreimal in der „fupa.net-11der Woche“: Kapitän Marco Dahler und Neuzugang Niklas Allenfort. (Fotos: -jf-)

18 Spieler kamen bislang zum Einsatz. Verletzungsbedingt passen musste Daniel Schlicker, der am 7. November im Heimspiel gegen den SV Mettlach wieder auf den Platz zurückkehren möchte. Beim Brasilianer Elyeu Mitrut verhinderte die fehlende Spielberechtigung bislang eine Teilnahme, Torhüter Anas Hafid stand lediglich in den Pokalspielen in Oberwürzbach (15:0) und Spiesen (3:0) zwischen den Pfosten.

22 Borussen-Tore stellen gegenüber dem Vorjahr (19) eine kleine Verbesserung der Offensivbilanz dar. Ebenso viele Treffer hat der Tabellenzweite SC Halberg-Brebach auf dem Konto, übertroffen lediglich vom SV Auersmacher (34). Bemerkenswert, dass Borussia ihre 22 Tore in nur fünf Spielen erzielt hat – gleich dreimal (beim 0:3 in Quierschied und Hasborn sowie beim 0:1 gegen Bliesmengen-Bolchen) ging die Offensive leer aus!

Arbeitsteilung: Philippe Persch (li.) ist Borussias „Dauerbrenner“ in der Saarlandliga, sein Vertreter Anas Hafid (re.) durfte im Pokal ran. (Fotos: -jf-)

720 In allen acht Saisonspielen 720 Minuten lang komplett auf dem Platz gestanden hat nur Torhüter Philippe Persch. Marco Dahler wurde einmal ausgewechselt und absolvierte 696 Spielminuten. Die Neuzugänge Niklas Allenfort (675) und Dylan Sodji (660) folgen dahinter – vor Innenverteidiger Kamil Czeremurzynksi (630), der gegen Bliesmengen-Bolchen aus privaten Gründen fehlte. (-jf-)

5 Kommentare

    • Auf Instagram habe ich gesehen dass Mitrut aktuell wieder in Brasilien ist, selbst wenn wir die Unterschrift inzwischen hätten, wäre die Rückkehr in die Mannschaft in nächster Zeit sowieso Verantwortungslos.

  1. 7.11 Rahmenplan bisher noch!!Die allgemeinen Verfügungen muss man in der jetzigen Phase aber leider abwarten. Eine Aussetzung der Spiele für weitere Wochen ist leider möglich.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*