Dichte Defensive und Doppelschlag in Dillingen

Konzentrierte Abwehrleistung der Borussen: Erstmals in dieser Saison auswärts ohne Gegentor / Zwei Tim-Tore (Klein und Cullmann) torpedieren Dillingen

Unser Bild: Der eine Tim (Klein, rechts) hatte mit dem 1:0 angerichtet, der andere (Cullmann, links) machte mit dem 2:0 den Deckel drauf – Borussias vierter Auswärtssieg war perfekt! (Archivfotos: -jf-)

Mit einem verdienten 2:0-Sieg beim VfB Dillingen ist Borussia nach vier sieglosen Spielen wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Mit geschlossener Mannschaftsleistung und stabiler Defensive legten die Jungs von Björn Klos die Grundlage für den Erfolg und blieben zum dritten Mal (nach dem 3:0 gegen Primstal und dem 1:0 gegen Bischmisheim) in einem Liga-Spiel ohne Gegentor. Vorne nutzten Tim Klein und Tim Cullmann die sich bietenden Torgelegenheiten konsequent aus und stellten per Doppelschlag binnen drei Minuten die Signale für die Schwarz-Weißen aus dem Ellenfeld auf Grün – eine bemerkenswerte Leistung gegen einen Gegner, der nicht nur zuletzt mit einem 4:0-Erfolg beim Titelaspiranten aus Eppelborn ein Ausrufezeichen gesetzt hatte, sondern zudem sein letztes Spiel vor der Winterpause und der unmittelbar nach der Partie stattfindenden Weihnachtsfeier unbedingt gewinnen wollte.

Trainer Björn Klos war natürlich nach den 90 Minuten an der Dillinger Papiermühle hochzufrieden: „Die Mannschaft hat die Vorgaben sehr gut umgesetzt und konnte vor allem im Abwehrbereich die positive Entwicklung der letzten Wochen unter Beweis stellen.“ In der ersten halben Stunde erarbeiteten sich die Borussen eine totale Dominanz, hielten den Gegner vom eigenen Strafraum fern und operierten offensiv mit guten Spielverlagerungen. Schon früh boten sich Einschussgelegenheiten. Jan Luca Rebmann verpasste eine Scherpf-Flanke nur knapp (6.), Vincenzo Accursio wurde wenig später gerade noch so vor dem Tor gestört (7.) und Dillingens Keeper Julian Wamsbach war gegen Tim Klein auf dem Posten (9.). Pech hatte Jan Luca Rebmann nach gut 20 Minuten, als sein Schuss vom Innenpfosten wieder ins Spielfeld zurückprallte. Erst nach etwa 30 Minuten kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hätten gleich mit ihrer ersten Chance durch Matthias Krauß in Führung gehen können, doch der VfB-Torjäger setzte das Leder freistehend per Kopf über das Tor von Philippe Persch. „Das hätte den Spielverlauf bis dahin zwar auf den Kopf gestellt, aber man weiß ja, wie das im Fußball manchmal ist, wenn man selbst nichts Zählbares verbucht“, so Björn Klos zu dieser Szene. Der Borussen-Coach durfte auch kurz vor der Pause noch einmal tief durchatmen, als wiederum Matthias Krauß die Dillinger Führung auf dem Fuß hatte.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber die ersten Gelegenheiten, doch die Treffer machte Borussia. Vincenzo Accursio verpasste zwar Jan Luca Rebmanns scharfe Hereingabe von der rechten Seite, doch Tim Klein war eingelaufen und vollstreckte zum 0:1 (51.). Nur drei Minuten später ging Tim Cullmann nach Abstimmungsproblemen in der Dillinger Defensive bei einem an Julian Wamsbach addressierten Rückpass energisch dazwischen und spitzelte das Leder am Dillinger Keeper vorbei ins Tor – das 0:2 war der Lohn für das frühe Anlaufen, mit dem die Borussen immer wieder den Spielaufbau des Gegners zu stören. Björn Klos wechselte jetzt taktisch bedingt den pfeilschnellen Nyger Hunter und den robusten Kamil Czeremurzynski ein – den einen, um die Kontergefährlichkeit zu erhöhen, den anderen, um die Abwehr zu verstärken. Das war auch nötig, denn der VfB, der mit Stürmer Osman Gök (für Mittelfeldspeiler Giulano Buhtz) einen weiteren Stürmer in die Partie geworfen und auf Dreier-Kette umgestellt hatte, erhöhte den Druck und gab sich noch keineswegs geschlagen. Doch die Borussen-Abwehr hielt stand und ließ, abgesehen von einigen Standardsituationen, kaum mehr was zu. Das nötige Quäntchen Glück (bei Chancen von Judith und Basenach) und ein starker Philippe Persch im Borussen-Tor taten das Übrige dazu, so dass am Ende erstmals in dieser Saison auf fremdem Platz hinten die Null stand. Den Trainer freute das sehr: „Daran haben wir in den letzten Wochen fokussiert gearbeitet. Das war auch schon in den beiden Spielen gegen Quierschied in Pokal und Meisterschaft deutlich zu sehen. Diese Arbeit hat sich jetzt ausgezahlt“, so Björn Klos, der mit dem Team durch den Sieg mit viel Rückenwind in die letzte Trainingswoche geht, ehe im letzten Heimspiel am kommenden Samstag (Anstoß: 14.00 Uhr) mit dem Derby gegen die U23 des FC Homburg noch eine besondere Aufgabe wartet. (-jf-)

Borussia in der Statistik

Unsere Mannschaft: Philippe Persch – Marco Dahler, Tim Braun, Nino Kannengießer, Christoph Stemmler, Tim Cullmann, Jan Luca Rebmann (ab 76. Kamil Czermurzynski), Kristof Scherpf, Daniel Schlicker, Tim Klein (ab 76. Josef Hindi), Vincenzo Accursio (ab 66. Nyger Marley Hunter). – Unser Trainer: Björn Klos.
Tore: 0:1 Tim Klein (51.), 0:2 Tim Cullmann (53.). – Zuschauer: 200. – Schiedsrichter: Tim Gillen (SC Alsweiler). – Gelbe Karte Borussia: Kristof Scherpf (45.).

2 Kommentare

  1. Was die Jungs von Minute eins abspulten,war erste Sahne.Wenn es an Halbzeit 3:0 steht würde das die Spielanteile bestätigen.Trotz der Kälte wurde mir ein übers andere mal warm um mein Borussenherz.Einfach nur Klasse was die Jungs gestern abgeliefert haben.ALTE LIEBE LEBT.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*