An alle Borussen: Offene Worte von Sportvorstand Gunther Persch

Unser Bild: Blickt mit großen Sorgen in die Zukunft und bittet alle Borussen dringend um Hilfe: Sportvorstand Gunther Persch. (Foto: -jf-)

Hallo Borussen,

in einer äußerst wichtigen und dringlichen Angelegenheit möchte ich mich persönlich in aller Offenheit an Euch wenden. Seit knapp sechs Wochen ist der neue Vorstand in der Verantwortung. Seit dem 1. Juli 2018 arbeiten wir daran, die Verbindlichkeiten und Altlasten zu sondieren und sonstige Probleme zu lösen. Dazu gehören Rückstände bei VBG und Finanzamt, dazu gehören auch immer wieder neue Zahlungen, die zum Vorschein kommen und mit denen niemand gerechnet hat, dazu gehört die Reparatur der Kühlhäuser, die nicht erst seit dem 1. Juli 2018 defekt sind, und gefühlt tausend andere Dinge mehr. Ganz ehrlich: Diese Arbeit frisst uns auf! Bei unserem Amtsantritt wurde uns vielfältige Hilfe versprochen. Doch mittlerweile fragen wir uns, wo all diejenigen sind, die uns ihre Unterstützung zugesagt haben? Bei einfachen Arbeiten sind immer die Gleichen vor Ort – gute Helfer, aber zu wenige, schade! Was uns aber am schlimmsten trifft: Die vordem versprochene finanzielle Unterstützung ist bislang ausgeblieben! Niemand interessiert sich offensichtlich mehr für die Probleme. Viele denken: Es läuft doch alles gut. Sportlich gesehen stimmt das ja auch. Die Mannschaft unter Trainer Björn Klos schwimmt momentan auf einer Erfolgswelle. Diesen Erfolg hat sie sich durch harte Arbeit redlich verdient. Aber wir müssen höllisch aufpassen, dass durch den sportlichen Erfolg, über den wir uns alle sehr freuen, die prekäre finanzielle Situation nicht übertüncht und damit in ihrem Ernst nicht mehr wahrgenommen wird.

An der prekären Lage hat sich nämlich rein gar nichts geändert. Für uns als Vorstand ist es schon ziemlich ernüchternd, wenn man sich die Hacken wund läuft und von jedem vertröstet wird. Eines sollte allen klar sein: Wenn sich niemand für die so geliebte Borussia bewegen und ihr helfen will, dann war es das! Ich weiß, dass es einige Menschen gibt, die in der Vergangenheit schon viel für Borussia geleistet haben und habe großen Respekt davor. Doch das ist vorbei und das Gerede davon hilft uns derzeit nicht weiter. Wir brauchen tatkräftige Unterstützung jetzt – hier und heute. Was uns dazu noch ganz besonders wehtut, ist das Gefühl, bei einigen Menschen Schadenfreude zu spüren in der Hoffnung, dass es der neue Vorstand nicht schafft, die Probleme zu bewältigen. Eine solche Haltung kann ich nicht nur nicht verstehen, sondern sie ist für mich völlig inakzeptabel. Denn es geht einzig und allein um die traditionsreiche Borussia, es geht um den Verein und nicht um persönliche Eitelkeiten von einzelnen Personen! Deshalb appelliere ich, wie schon anlässlich der außerordentlichen Mitgliederversammlung gesagt, nochmals an alle, jegliche persönliche Animosität hintanzustellen und sich für das Wohl der Borussia zu engagieren. Lasst es uns der Mannschaft und dem Trainer nachmachen, die auf dem Rasen trotz widriger Bedingungen bisher alles gegeben haben, um erfolgreich zu sein.

In dieser Hinsicht möchte ich selbst vorangehen. Ich persönlich werde nicht aufgeben, sondern weiter kämpfen. Sollten alle Bemühungen nicht ausreichen, habe ich mir nichts vorzuwerfen. Es wäre schön, wenn das dann jeder, dem Borussia am Herzen liegt, auch so sagen könnte! Der jetzige Vorstand hat das ganze Chaos nicht zu verantworten. Ich bin sehr gespannt, ob es jetzt jeder verstanden hat. Wir brauchen Hilfe! Also, Borussen, packt mit an – es ist ernst, es ist höchste Eisenbahn!

Euer Gunther Persch, Sportvorstand Borussia

13 Kommentare

  1. Hallo,
    es wäre super,wenn ihr einen Mitgliedsantrag zum selbst ausdrucken auf eurer Seite einrichten würdet!
    Was hält die Borussen-Familie davon,am Kassenhäuschen eine zusätzliche 1Euro Spardose aufzustellen und jeder kann freiwillig zum Eintritt 1Euro oder auch mehr spenden!
    1Euro tut keinem weh,aber auch kleine Beträge helfen dem Verein!
    LG Borussen Jungs

  2. Ich finde diese Worte sehr fair gegenüber allen Fans unserer Borussia.
    Ich würde mich von ganzem Herzen freuen wenn sich das jeder zur Schwarz – Weißen Aufgabe macht.
    Vielleicht lesen auch einige Sponsoren und Gönner diese Zeilen und werden versuchen das unsere Borussia wieder ein Aushängeschild im Saarländischen Fussball wird.

  3. hallo und guten tag,
    daß man auf so schwachsinnige und wenig intelligente beiträge von ex-borusse verzichten kann,ist wohl jedem klar.auch wenn er in der sache recht hat.
    aber was ich nicht begreife ist folgendes:wie kann man nach einer insolvenz rd. 500 000€ schulden haben und wo kommen diese unerwarteten rechnungen her?ichd dachte nach einer insolvenz ist man schuldenfrei?
    so bitter es auch ist,vieleicht sollte man sich vom stadion trennen,auf dem tus-platz die stehränge wieder aufbauen und dort seine spiele austragen.für die verbandsliga würde es langen.da ober- und regionalliga in meinen augen pleitenligen sind,braucht man einen großsponsor um relativ kuzrfristg das ziel dritte liga anzugehen.nur werden wir so einen sponsor kaum finden.leider.

  4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, die noch keiner auf dem Schirm hat scheinen regelmäßig einzuflattern. Dann noch diverse Gerichtsprozesse wegen nicht getätigter Gehaltszahlungen. All das scheint wie ein Damokles-Schwert über der Borussia zu schweben. Hier sollten Vergleiche und oder Schuldenerlässe angestrebt werden. Es wäre sehr schade, wenn so ein großer Verein die Lichter ausmachen muss.

  5. Wenn jemand um Unterstützung bittet, ihn gleich auf Fehler aus der Vergangenheit hinzuweisen und einfach nur zu meckern ist wohl auch so ein saarländisches Ding. Wir hätten es selbstverständlich ALLE besser gemacht (zuhause von der Couch versteht sich)

  6. Hallo,
    ich werde mir demnächst mal wieder ein Heimspiel der Borussia anschauen und euch damit unterstützen.
    Ich hoffe das es mit der Borussia sportlich wie finanziell aufwärts geht.
    Mit sportlichen Grüßen

  7. Finde es auch schade was bei euch seit Jahren abgeht: misswirtschaft gepaart mit ahnungslosem Vorstand, wahrscheinlich viel zu hohe Gehälter und immer wieder die viel zu hohen Erwartungen die jeder angebliche traditionsverein hat. Werdet endlich mal wach und hört auf von der Vergangenheit zu träumen….die guten Zeiten sind vorbei, Tagesgeschäft ist die saarlandliga….mehr ist aktuell nicht drin aber das kapiert kaum einer….die Borussia ist nicht mehr interessant für die Leute…so einfach ist das!

  8. Es ist schon schwer die Balance zu bekommen, schlechte Finanzen – schlechte Mannschaft, schlechte Mannschaft – schlechte Finanzen.
    Ich muss Josef Louis recht geben, es scheint wieder mal die Unlust zu grassieren. Auch die erneute Verletzungsmisere zeugt nicht von einem „verletzungsanfälligen“ Neuaufbau.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*