„Wo wollen wir hin? Wofür stehen wir?“

Offener Brief von Sportvorstand Gunther Persch an die Mitglieder und Anhänger von Borussia Neunkirchen

Liebe Mitglieder der Borussia,

als Privatperson Gunther Persch richte ich mich hier mit einer Bitte an Euch.

Vor einigen Wochen wurde ein neuer Vorstand gewählt, dem auch ich als Sportvorstand angehöre. Seit September 2017 stehe ich in der Verantwortung bei Borussia und habe in dieser Zeit immer nach bestem Gewissen und Wissen versucht, die Interessen der Borussia zu wahren und Borussia zukunftssicherer aufzustellen. In dieser Zeit mussten viele, für Außenstehende nicht immer nachvollziehbare Entscheidungen getroffen werden. Diese sind immer im Interesse des Vereines und nicht aus persönlichen Motiven von mir getroffen worden! Die Probleme, die ich mit einzelnen Personen hatte oder habe, kläre ich als Privatperson, ohne mein Amt oder Funktion dafür zu missbrauchen.

Meine Frage an euch ist: Soll ich wirklich für Borussia Neunkirchen alle meine Werte wie Anstand, Respekt, Zuverlässigkeit, Ordentlichkeit, Glaubwürdigkeit und Zivilcourage – all diese Werte, die mir meine Eltern weiter gegeben haben und die auch ich meinen Söhnen vermittelt habe, soll ich diese Werte für Borussia verraten? Nein, mit Sicherheit nicht.

Es gab in den letzten Tagen und Wochen verschiedene Vorkommnisse, die mich dazu gebracht haben, mich zu fragen: Will ich das? Will ich bei einem Verein in der Verantwortung stehen, in dem diese Werte von einigen wenigen nicht respektiert und gelebt werden, nein, sogar missbraucht werden?

Spiele der 1. Mannschaft

Wer bitte hat das Recht, nur weil er 5 Euro Eintritt gezahlt – ich rede hier wohlgemerkt von sogenannten Borussen! – unsere eigenen Spieler zu beleidigen? Nicht kritisieren, sondern aufs Übelste zu beleidigen! Seit dem Beginn der Runde und auch schon vorher wurden und werden einzelne Spieler nach Fehlern bei einem Fußballspiel, das sie für ihren Verein Borussia Neunkirchen bestreiten, von den eigenen Anhängern dafür aufs Übelste beleidigt. Findet Ihr das normal? Oder kommt jetzt wieder, was stellt der Persch sich denn wieder so an!

Möchtet Ihr, wenn ihr einen Fehler macht, gesagt bekommen: „Was bist du ein Idiot? Was bist du ein Arschloch? Du kannst gar nichts, hol dir einen Strick und häng dich auf!“ Ich möchte das nicht und ich habe so etwas auch noch nie gemacht.

Meine Frage an euch: Ist das Borussia Neunkirchen so, wie wir es haben wollen? Müssen wir immer wegschauen, müssen wir immer ruhig sein? Nein, müssen wir nicht. Warum kann man nicht zu so einem Idioten hingehen und sagen: „Sei jetzt ruhig, das sind unsere Spieler!“ Ich rede hier nicht von unseren richtigen Fans, die immer hinter der Mannschaft stehen, ich rede hier von Leuten, die unseren Ruf und unser Ansehen beschädigen. Wenn die eigenen Spieler nach einem Spiel zu mir kommen und sagen: „Was ist denn bei uns los? Einmal sind es die Stürmer die das Tor nicht treffen, dann der Torwart, dann ein Abwehrspieler, die runter gemacht werden – was sind wir denn für ein Verein?“ Findet Ihr das normal?

Ich werde das nicht tolerieren und es auch nicht einfach hinnehmen! Ich werde in Zukunft versuchen, meine Spieler und meinen Trainer und jeden echten Borussen davor zu schützen – mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln als Vorstand von Borussia und, wenn nötig, auch als Privatperson mit Zivilcourage.

Entscheidungen des Vorstandes

Als Vorstandsmitglied möchte ich folgendes dazu sagen: Wir sind 5 Mitglieder im Vorstand. Wir treffen alle Entscheidungen gemeinsam und tragen diese Entscheidungen auch gemeinsam. Diese Entscheidungen werden immer im Sinne von Borussia getroffen, um Schaden vom Verein abzuhalten und um die Werte, für die wir stehen wollen und unseren Kindern und Jugendlichen vorleben sollten, zu wahren. Wir versuchen den Verein neu aufzustellen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der Jugendarbeit, die wir hoffentlich in eine sichere Zukunft bringen. Diese Entscheidungen werden nicht aus dem Bauch heraus getroffen, sondern sind genau überlegt und genau abgewogen. Genauso kann und wird der Vorstand keine Interna nach außen tragen, die dem Ansehen des Vereines schaden. Hier sollten einige aufhören, mit wilden Spekulationen und Beleidigungen einzelner Vorstandmitglieder für Unruhe zu sorgen und Stimmung zu machen.

Zum Schluss meine Frage an euch. Wo wollen wir hin? Wofür wollen wir stehen? Sind wir wirklich bereit, Werte wie Respekt, Anstand, Glaubwürdigkeit wegzuwerfen? Ich bin dazu nicht bereit!

Und wenn, wie es jemand geschrieben hat, Ihr, die Mitglieder, nicht so viel Vertrauen in unsere Entscheidungen, in unsere Arbeit oder in unsere Personen habt, dass wir solche Entscheidungen ohne große öffentliche Erklärungen treffen können, dann sollte eine außerordentliche Mitgliederversammlung her, dann solltet Ihr uns das Vertrauen entziehen.

Danke! Euer Gunther Persch

13 Kommentare

  1. Ich habe es in meinem letzten Kommentar schon geschrieben,wenn unsere Spieler perfekt und fehlerfrei spielen würden,währen sie mit Sicherheit kein Teil der Borussia.Ich war letzten Samstag wütend und traurig was da einige sogenannte Fans der Borussia vom Stapel gelassen haben.Solche Fans brauch kein Verein.Aber komischerweise waren es genau diese,die nach dem Schlusspfiff, BORUSSIA, BORUSSIA, BORUSSIA schrien.Wie gesagt es handelt sich da um eine Handvoll Leute die Ihrer Kinderstube freien Lauf ließen.Gott sei Dank haben wir auch noch andere Fans die hinter der Borussia stehen.Und ich bin einer davon.ALTE LIEBE LEBT.RESPEKT vor der Mannschaft und dem Vorstand.Lasst Euch nicht von einer Handvoll Idioten von Eurem Ziel abbringen.Go Borussia.

  2. Vergleichen Sie bitte die „Idioten“ mit einem Zug, der auf einem Fehlgleis gelandet ist, dort enorm viel Lärm macht und Schaden anrichtet. Und, Herr Persch, empfinden Sie die FANS als Schutzmauer um sich und alle, die echte Fans von Borussia sind, auch wenn sie manchmal ein bisschen „Knottern“ oder auch etwas mehr. Vor allem glauben Sie fest an die, die es gut meinen mit den Borussen und mit Ihnen, und Sie bestärken wollen und werden in Ihrem Streben nach Anstand und Charakterfestigkeit. Ich wünsche Ihnen dazu den Glauben an das Gute und möchte enden mit dem Spruch einer Dame oder auch Mädchen, das im CORONA-TAGEBUCH-NEUNKIRCHEN schrieb: Es ist nichts so schlecht, dass es nicht für irgendetwas gut ist. Viel Kraft, Durchhaltevermögen und Zuversicht wünscht Ihnen mit vielen Grüßen, André Noltus

  3. Hst Du hervorragend geschrieben lieber Gunther.Diese beleidigenden Äußerungen und Pöbeleien sind nicht hinnehmbar.Ich bewundere Dein Engagement!Aber man wird dagegen eigentlich nur dann etwas unternehmen können,wenn direkt der danebenstehende/danebensitzende Zuschauer die Zivilcourage aufbringt,dem Pöbler seine Grenzen aufzuweisen und ihn sofort aufzufordern,das zu unterlassen!!!

  4. Hallo ihr Borussen,

    früher war ich auch gerne als Zuschauer da! Leider hat sich das durch viele Faktoren verändert. Wie z. B. Das Verhalten von Fans oder der zweiten Mannschaft.

    ALLES richtig gemacht Herr Persch!

    Der Verein hat an Sympathie deutlich dazu gewonnen.

    Weiter so.

    Gruß Matze

    • Ohne Herr Persch und seine Mitstreiter würde unsere Borussia nicht da stehen wo sie jetzt steht.Und das nicht nur im sportlichen Bereich.Er hat das Schiff vor dem Untergang gerettet.👍👋

  5. Ich bin auch dafür, dass die Auswüchse, egal ob sie von den sogenannten Impfgegnern oder den Fans verursacht werden, nicht akzeptiert. Aber mit den Widersprüchen wertet man diese Auswüchse und damit ihre Verursacher auf. Ich weiß, es ist ein schwieriges Unterfangen den richtigen Weg einzuschlagen.
    Es werden leider in der letzten Jahren diese Auswüchse als freie Meinungsäußerung in einer Demokratie bezeichnet.
    Auch die AFD fordert, dass ihre Sprüche als freie Meinungsäußerung gelten sollen. Was ist nun der richtige Weg, akzeptieren oder bekämpfen?

  6. Mal ganz im Ernst! Wenn ein Torhüter fatale Fehler macht ist es in jedem Stadion auf dieser Erde so – wie auch im Ellenfeld letztes Spiel. Das ist auch gut so, ohne Emotionen macht das kein Spaß! Es wird ja keine Hetzjagd veranstaltet.

  7. Wer mit Emotionen nicht klar kommt, sollte kein Fußball gucken gehen. Im Vergleich zu anderen Vereinen ist Borussia noch harmlos, ich gehe schon jahrelang ins Ellenfeld und habe noch NIE so eine Aussage wie hier beschrieben gehört. Auch nicht bei diesem Heimspiel.
    Komischerweise haben mehrere Leute diese Aussage nicht gehört, wie kann Herr Persch sich da so sicher sein, wenn er immer alleine auf der Gegentribüne hockt?
    Ganz ganz komisch. Versucht da jemand die Kritiker mundtot zu machen, dass überhaupt niemand sich mehr etwas traut zu sagen, schließlich haben alle jetzt ein Auge drauf, weil Emotionen verboten sind und nicht mal mehr ein „Idiot“ fallen darf?

  8. Da sind ganz andere Worte als Idiot gefallen und die habe ich gehört.Vielleicht habt Ihr heute das zweite Tor von Gladbach gegen Fürth gesehen.Solche Dinge passieren halt auch in der Bundesliga.Also alles gut,Go Borussia.

  9. Ohhh Mann, dieser Persch kommt mir vor wie ein Boyband Mitglied. Von dem liest man mittlerweile mehr im Internet als von Hoeneß oder Brazzo! Es wird immer wieder gebrüllt, nur leider nichts auf den Punkt gebracht. Ohhh Mann

  10. Ich habe jetzt eure Kommentare gelesen, und versucht beide Seiten zu verstehen.
    Aber eines Vornherein,Respekt muss trotzdem immer herrschen.
    Ich kann jedem raten, ob Vorstand, sogenannte Fans oder Zuschauer ohne Mut zur Zivilcourage, sich mal selbst Gedanken zu machen wo so etwas hinführt.
    Wir hatten weder bei allen Problemen einen Erfolg mit Arroganz noch mit Dummheit.
    Ich wünsche mir, setzt euch alle zusammen und redet, redet redet.
    Ich weiß als alter „Fire Angel“ dass Hass und Gewalt keine Lösung ist.
    Werner Becker es „Beckerche“

  11. Hallo zusammen,
    ich finde es gut, dass Herr Persch hier mal Stellung bezieht. Dass es Zuschauer gibt, die so reagieren, ist nicht sein Verdienst und auch nicht der des aktuellen Teams. Zu verdanken ist das den Verantwortlichen der letzten 20-30 Jahre, die größtenteils nichts Besseres zu tun hatten, als Borussia zu ihrem persönlichen Erfolg auszunutzen. Der aktuelle Vorstand und das Team muss jetzt leider mit dieser Last und diesem Misstrauen leben, dass Andere zu verantworten haben.
    Fehler macht jeder und ich denke, dass jeder der Fussball gespielt hat weiß, wie unangenehm es ist, wenn ein Fehler, der eigenen Mannschaft den Erfolg versaut. Ich denke der Spieler selbst leidet darunter am meisten. Zuschauer dürfen auch gerne ihre Enttäuschung kundtun und ihren Unmut äußern. Aber es sollte in einem respektvollem Rahmen sein und nicht beleidigend sein.
    Herr Persch geht es wahrscheinlich auch gar nicht um ein paar Id… Die gibt es überall und lassen sich nicht vertreiben. Ich denke es geht ihm darum mal klar zu sagen wofür Borussia steht. Wir haben keinen Hopp, keinen Holzer und keinen Brausehersteller. Wir können nur durch Einsatz und Vertretung von Werten wieder vorwärts kommen. Als Beispiel nenne ich hier gerne Union Berlin.

    Von daher wünsche ich Borussia in Zukunft alles Gute und dass wir weiter ins Ellenfeld gehen können.
    Go Borussia

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*